Blog

Der durchs Feuer geht - Imagefilm für Noser Fashion

Wir sind Feuer und Flamme.

Das perfekte Hemd - so wirbt Noser Fashion für sein elegantes Produkt. Ein Businesshemd mit den Eigenschaften von Outdoorbekleidung: Wasserabweisend, atmungsaktiv und vieles mehr. Diese Funktionen in einem Imagefilm darzustellen, ist eine Herausforderung. Von der passenden Location über das Model bis hin zum Drehbuch muss alles passen. Außerdem soll der Imagefilm beim Wettbewerb von Man’s World punkten.

Herausgekommen ist ein professioneller Imagefilm mit einem gewissen Augenzwinkern. Auf rund zwei Minuten Film gibt es nur zwei Schnitte. Die Sequenzen und die Action mussten perfekt aufeinander abgestimmt werden - und das in einer kontinuierlichen Kamerafahrt. Eine Herausforderung, die den ein oder anderen Versuch kostete und für viel Spaß am Set sorgte.

Das Spannendste am Imagefilm: Zur Zeit des Drehs gab es nur einen Prototypen des Hemdes. Es durfte also nichts schief gehen. Das Hemd musste all seine Qualitäten unter Beweis stellen. Und wir unsere. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Sehen lassen können sich auch unsere Modebilder auf der Website von Noser Fashion.

Krumm und knorrig - mediterrane Naturfotografie

Wunderwerke der Naturfotografie

Der Olivenbaum - auch Ölbaum genannt - blickt auf 6000 Jahre als Kulturpflanze zurück. Das älteste bekannte Exemplar ist rund 4000 Jahre alt. Zeit genug, um fast unendlich viele Geschichten, Kulturen, Menschen und Ereignisse zu erleben. Mit zunehmendem Alter werden die Stämme der Bäume krumm und knorrig. Man sieht ihnen die Lebensjahre regelrecht an. Fast kann man am Stamm die Geschichten lesen und fühlen. Ein Paradies für die Naturfotografie.

Der Naturfotografie verfallen, hat Frigesch einen Teil dieser Geschichten in einer ansprechenden Schwarz-Weiß-Serie dokumentiert. Auf seiner Reise durch Apulien gab es Motive in Hülle und Fülle. Frigesch’s Bilder zeigen ein kleines Stück Geschichte auf einem großen Stück Papier. Die großen Papierstücke sind hochwertige Drucke, ideal für die Wände im Wohnzimmer oder Atelier. Im Gasthaus Zum Verwalter in Dornbirn sind bereits ein paar von Frigesch’s Werken zu bestaunen.

Schmackhaftes Siegel - Bildkampagne für Culinarium

Regionale Qualität im Bilde

Wie fotografiert man eigentlich ein Gütesiegel? Diese Frage hat sich für uns noch nie gestellt - bis wir für das schweizer Gütesiegel Culinarium eine Bildkampagne fotografieren durften. Culinarium garantiert hochwertige landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der Region - eine tolle Sache. In Zusammenarbeit mit der Agentur Dachcom entstand eine Bildkampagne in Form von symphatischen Landwirten von nebenan. Mit frischen Produkten, anmachend präsentiert. Das Ergebnis sind freundliche, frische Plakate, die nun an unterschiedlichsten Orten in der Ostschweiz hängen und bestaunt werden dürfen.

Das Äußere zählt - Foodfotografie für die Messerle GmbH

Das Innere auch. Wir machen es schmackhaft.

Foodfotografie ist nicht gleich Foodfotografie. Mal geht’s um die Köstlichkeiten selbst, mal um die Dinge, in denen wir die Köstlichkeiten transportieren, lagern, oder essen. Bei den neuen Takeaway-Verpackungen der Messerle GmbH trifft gleich alles zu. Zudem sind diese ökologisch hergestellt: Es kommen 100% recycelte Werkstoffe, Bagasse oder sogar Gras zum Einsatz. Ja Gras! Das sind tolle äußere Werte, wie wir finden! Und damit die inneren Werte auch stimmen, durften wir das Äußere mit Leckereien füllen und frische Bilder davon schießen. Das ist Foodfotografie mit dem Blick auf unsere Umwelt - ganz nach unserem Geschmack!

Archespuren - Architekturfotografie in Südwesteuropa

Frigesch's Architekturreise durch Südwesteuropa

Einmal quer durch halb Europa – auf seiner Sommerreise hat Frigesch jede menge Kunst am Bau und im Bau gefunden. Im Bau, weil viele dieser faszinierenden Gebäude Kunstmuseen sind. Am Bau, weil sich namhafte Architekten an den Bauwerken austoben konnten. Bekanntes und beeindruckendes Beispiel: Das Guggenheim Museum für moderne Kunst in Bilbao, Spanien. Interessantes Detail: Die Außenhülle besteht aus Titanblech. Nach den Kosten fragt man da besser nicht! Für die Architekturfotografie haben all diese modernen Gebäude natürlich einiges zu bieten!

Das Musée des Confluences in Lyon, Frankreich, wirkt optisch fast ein bisschen wie ein Raumschiff. Auch hier ist das Gebäude für die Architekturfotografie selbst nicht weniger interessant, als die Ausstellungen in seinem Inneren. Gezeigt wird globales Wissen mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften. Entworfen wurde das Museum übrigens von den österreichischen Architekten Coop Himmelblau.

Innenarchitektur - Wer hat all die Flaschen ausgetrunken?

Eine Decke aus tausenden Weinflaschen, ein Weinkeller für über 14000 Weinflaschen, über 500 Weine aus aller Welt – das Weinmuseum La Cité du Vin in Bordeaux, Frankreich, zeigt alles rund um’s Thema Wein. Für die Architekturfotografie ist auch dieses Gebäude interessant: Die moderne, runde Formgebung erinnert fast ein bisschen an eine Weinkaraffe. Einen tollen Kontrast dazu bietet die alte Hafenanlage nebenan.

Die iranische Architektin Zaha Haddid durfte sich im Hafen von Antwerpen, Belgien, austoben. Auf das historische Gebäude der Hafengesellschaft Antwerpen setzte sie kurzerhand einen Gebäudekomplex in der Form eines Schiffes oben drauf. Der Grund: Das Historische Gebäude ist denkmalgeschützt und darf in sich nicht verändert werden. Auch sonst hat der Hafen von Antwerpen einiges für die Architekturfotografie zu bieten. Besonders faszinierend ist auch hier der Kontrast zwischen moderner Architektur und der alten, größtenteils stillgelegten Hafeninfrastruktur.